xRMblog

Anything about Any(thing) Relationship Management

Upcoming: xRM-Vorträge im Oktober

| Keine Kommentare

Für die Agenda: Expertentag SharePoint 2013 und IT & Business Fachmesse | Von Daniel Mirovsky

Am 25. Oktober 2012 spricht  Karl R. Schmid, Geschäftsführer der bowi GmbH, im Social-CRM-Forum auf der IT & Business in Stuttgart ab 12:30 Uhr über den Weg “Vom Social CRM-Chaos zum strategischen Anything Relationship Management xRM”. Ebenfalls am 25. Oktober 2012 lädt DV-Ratio zur Veranstaltung SharePoint 2013 ein. Die IT-Beratung stellt xRM Best Practices vor und gibt einen Einblick in die xRM-Möglichkeiten der Zukunft.

DV-Ratio lädt zum Expertentag SharePoint 2013 ein

Unter dem Motto “xRM: Die Zukunft des ganzheitlichen CRM?” lädt DV-Ratio zur Veranstaltung SharePoint 2013 in der Nähe von München ein. Das Programm:

Anhand von Best Practice Beispielen wird den Besuchern gezeigt, wie die DV-Ratio heute fachliche Anforderungen sauber und funktional umsetzt. Erfahren Sie von Michael Kortas von KK.IT-Systems in seinem Vortrag “xRM statt CRM – Kundenbeziehungsmanagement der Zukunft”, was hinter dem Begriff Anything Relationship Management steckt und mit welchen Anwendungen Sie künftig Ihren Kundenservice verbessern. Fritz Greitsch zeigt, wie man intelligente Formulare erstellt und mit Hilfe von einheitlichen Workflows zielgerichtet in die Prozesse Ihres Unternehmens integriert Social Collaboration ist in aller Munde. Doch wie gehen Sie in Ihrem Unternehmen damit um? Holen Sie sich Inspiration im Vortrag von Daniel Schwarze.

Wie sehen die xRM Möglichkeiten von morgen aus? Share Point 2013 bietet erweiterte Funktionalitäten, etwa im Bereich Social Collaboration. Anhand einer Live-Demo führen Experten die Erweiterungen von Share Point 2013 vor. Neben neuen Funktionalitäten, wie etwa Microblogging und Communities, bietet die neue SharePoint Version eine vereinfachte Benutzeroberfläche. Mit ihr fällt es künftig noch leichter, Inhalte zu organisieren, zu synchronisieren und zu teilen, verteilte Teams zu verbinden, Formularwesen durch professionelle Workflows zu optimieren und Kundenservice mit dem ganzheitlichen xRM-Ansatz zu betreuen. Fachexperten unter Ihren Kollegen finden Sie jetzt schnell und direkt. Ihre neuen Ideen teilen Sie intuitiv mit wenigen Mausklicks.

Besucher sind dazu eingeladen, im Anschluss an die Vorträge mit den Fachleuten und anderen IT-Entscheidern vor Ort Visionen und Ideen zu diskutieren. Weitere Infos gibt es hier.

IT & Business – Die Fachmesse für IT-Solutions

Eines der Schwerpunkttehmen der Fachmesse für IT-Solutions IT & Business ist in diesem Jahr “CRM – Software und Strategien für den erfolgreichen Kundenkontakt in Vertrieb und Service”.

Customer Relationship Management ist und bleibt eines der heißen IT-Themen. Ebenso wie Social Media. Kaum ein Unternehmen kommt daran vorbei. Entsprechend nachgefragt werden diese smarten Lösungen von den Besuchern der Fachmesse. CRM ist Themenschwerpunkt an allen drei Messetagen mit einer eigenen Bühne und den CRM-Live-Vergleichen als Highlight. Die nächste Stufe des Beziehungsmanagements “xRM” steht folgerichtig ebenfalls im Rampenlicht.

Die nächste Stufe des Beziehungsmanagements: Social CRM als Teil einer umfassenden xRM-Strategie umsetzen

Am 25. Oktober 2012 spricht  Karl R. Schmid, Geschäftsführer der bowi GmbH, im Social-CRM-Forum ab 12:30 Uhr über den Weg “Vom Social CRM-Chaos zum strategischen Anything Relationship Management xRM”. Die offizielle Vortragsbeschreibung:

“Viele Unternehmen haben Social CRM als neuen Kundenkanal entdeckt. Diese Entscheidung liegt nahe – allein auf Facebook tauschen sich über 23,7 Millionen deutsche Nutzer über Privates, Produkte und Unternehmen aus. Was sich aber bisher in der Praxis hinter dem Begriff Social CRM verbirgt, wird der Komplexität des Themas und des Kanals oft nicht gerecht: Zum einen basieren unternehmenseigene Social Media-Auftritte oft auf Einzelinitiativen von Mitarbeitern, daher fehlt meist eine durchdachte Kommunikationsphilosophie sowie professionelle Umsetzung auf technischer Seite. Zum anderen reichen die in den Social Media integrierten kostenlosen Management- und Analysefunktionen bei weitem nicht aus. Auch spezialisierte Tools verbinden bisher nicht das bestehende Beziehungsmanagement mit Aufgaben wie Social Media-Monitoring, -Management und -Kommunikation, sondern konzentrieren sich nur auf Teilaspekte des Ganzen. Tasks wie die Anreicherung von bestehenden CRM-Einträgen mit Social Media-Daten, beispielsweise Stamm-, Potential- oder Personendaten, oder die Auswertung der in sozialen Netzwerken gewonnenen Informationen fallen täglich an, übergreifende Lösungen fehlen bislang aber noch weitgehend. Unternehmen sind daher gezwungen, unterschiedliche und meist nicht miteinander kompatible Tools zu verwenden.

xRM – mehr als die Summe aller Teile

Um diesem grundlegenden Problem beizukommen, ist es notwendig die Sichtweise auf Social CRM zu ändern. Social Media sprechen Kunden und andere Kontakte auf eine spezifische, schnelle und schnelllebige Art und Weise an. Nutzer erwarten über diesen Kanal eine entsprechende Art der Kommunikation von Seiten der Unternehmen. Daher eignen sich Social Media beispielsweise gut für die Einbindung von Servicekanälen, die schnell Antworten auf dringende Fragen liefern. Allerdings können Social Media auf Grund der strukturellen Unterschiede andere Kanäle wie E-Mail, Web, Telemarketing und direkten Kundenkontakt nicht ersetzen – jeder hat seine Stärken, die es in einer ausgearbeiteten, auf das Unternehmen angepassten CRM-Philosophie zu nutzen gilt. Social CRM stellt idealerweise einen Unteraspekt eines holistischen Kommunikationsansatzes dar: dem Anything Relationship Management, kurz xRM. Um diese xRM-Philosophie in Zeiten des Web 2.0 für das jeweilige Unternehmen auszuarbeiten und technisch umzusetzen, sind besondere Dienstleister nötig. Diese Partner fertigen Projekte nicht einfach ab, sondern verstehen die Unternehmensstruktur, Bedürfnisse und Ziele des Kunden und entwerfen eine Lösung ganz nach dessen Wünschen. Eine umfassende Software-Lösung verbindet die auf multiplen Channels gewonnenen Daten und überführt sie in das bestehende xRM-System. Danach übernimmt das System automatisch das Workflow-Management, indem es Events klassifiziert und Ansprechpartnern in Vertrieb, Marketing oder Support entsprechende Aufgaben zuweist. Weitere Informationen unter: www.vibrio.de und www.bowi.de.”

Weitere Infos gibt es hier.

Daniel Mirovsky

Autor: Daniel Mirovsky

Daniel Mirovsky studiert im Mannheim Master in Management Programm der Uni Mannheim. Parallel zum Studium engagiert er sich bei SIFE Mannheim als Koordinator sozialer Studentenprojekte. Neben (Social) Entrepreneurship interessiert er sich für neuartige Managementkonzepte wie xRM.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.